Raus aus der Komfortzone!

Vom gerade abgelaufenen Blusen-sew-along von ellepuls (siehe auch #blusenSA2017) wurde ich beim digitalen Durchblättern so inspiriert, dass ich beschloss, es auch einmal mit einer hübschen Bluse zu versuchen.

Blusen genäht habe ich natürlich schon einige, aber da ich auf Hemdkragen nicht stehe, waren es meist eher kragenlose Modelle oder Blusenshirts, die oft das Muster des Stoffes am besten zur Geltung brachten und – natürlich – auch relativ schnell genäht waren.

Auf Manschettenärmel, Knopfleisten… etc. habe ich meist keine Lust, weil mir das zu formell und auch ein bisschen zu zeitaufwändig war…

Aber nun habe ich mich von dem Slogan „Raus aus der Komfortzone“ mitreißen lassen und wollte auch mal was nähen, was ich sonst vielleicht nicht so nähe.

Mein Favorit sind wohl Kleider… (o: davon ist der halbe Kleiderschrank voll.

Trotzdem ziehe ich natürlich auch oft eine Jeans an. Daher suchte ich nun nach einem schönen Hemdblusenschnitt, am besten in Longversion, der diesem hübschen kürzlich erstandenen Herzchen-Viskose-Stoff zu einem neuen glorreichen Leben verhelfen sollte.

Gefunden habe ich einen Designerschnitt von ODEEH bei Burda – und es war ein richtiger Volltreffer!

Ich hatte zwar einige Hürden zu nehmen – aber mit dem Resultat bin ich MEGA-happy.

Zu allererst hatte ich nur 1,30 m Stoff und der Bedarf war mit 2 Meter angegeben…. das würde knapp werden, auch wenn die Angaben selbstredend immer sehr großzügig sind.

Ich habe also gefrickelt und gemacht…. Die Schulterpasse bekam eine zusätzliche Mittelnaht…. die Schrägstreifen sind nicht alle im schrägen, sondern eher im geraden Fadenverlauf zugeschnitten worden – aber irgendwie habe ich’s hinbekommen! (o;

Ich habe mich auch von Vereinfachungen fern gehalten – die Schulterpasse nicht einfach weggelassen und schön den Saum mit dem Schrägband verstürzt und nicht einfach mit einem Rollsaum versehen – auch wenn die Versuchung da war… (o;

Und es hat sich sehr gelohnt!

Die Blende war unten nicht ganz perfekt angenäht – also habe ich tatsächlich nochmal aufgetrennt, um es auch wirklich hübsch zu machen, und die Nahtzugabe mehr eingeschnitten – und siehe da, schon sah es besser aus! (o;

Leider war das Schrägband am Halsausschnitt 0,5 cm zu kurz und reichte nicht bis zum Blendenansatz – da habe ich tatsächlich per Hand die 0,5 cm Stoff noch angesetzt und in die Blende einfließen lassen.

Nun bin ich aber 100 % zufrieden mit meiner neuen Longbluse – und fühle mich sehr bereichtert, bewährte Pfade verlassen zu haben und mal wieder etwas für mich Neues ausprobiert zu haben.

Danke, Elke!

Zuletzt hatte ich ja eine obsessive Liebe zu meinen mittlerweile 4 Oversizeshirts (o: entwickelt – vielleicht kommt jetzt die neue Obsession Longbluse….

Könnte sein!

Ich habe nämlich schon die nächste mit Plastron aus grauem Seidensatin im Kopf… Stoff und Schnitt sind schon einsatzbereit!

Verlinkt bei:

creadienstag

 

 

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.